Eine Busfahrt, die ist lustig…

Immer, wenn ich erzähle, dass es für mich bald nach Rom geht, dann ist die erste Reaktion: „Aber ihr fliegt doch, oder?“

 

Tja. Also… Nein.

 

Und wenn mein Gegenüber dann erfährt, dass wir Hildesheimer mit dem Bus fahren, dann bekomme ich ein paar mitleidige Blicke: „Oh – du Arme… da nehmt ihr aber ganz schöne Strapazen auf euch!“

 

Das stimmt.

 

Das zeigt aber auch: Rom ist uns wirklich was wert!

 

Von Göttingen bis Rom sind es gut 1.400 Kilometer – das ist kein Pappenstiel im Bus (und das ist noch vergleichsweise wenig – für unsere Teilnehmer aus Bremerhaven sind es ca. 300 Kilometer mehr, für die Jungs und Mädels aus dem Dekanat Unterelbe noch mehr!!!). Aber: Wir sind ja auch auf Wallfahrt. Und nicht im Fünf-Sterne-High-End-Luxus-Urlaub.

 

Das ist eher – um mal in der Sprache unserer Hildesheimer Ministrantenpastoral zu sprechen – der POK-Walk unter den Reisemöglichkeiten. Das Abenteuer, bevor wir überhaupt in Rom ankommen. Die große Herausforderung, bei der jeder auch mal an seine Grenzen kommt – und sei es nur durch die Rückenlehne des Vordermannes oder das Schnarchen des Nachbarn.

 

So eine Busfahrt schweißt unsere Gruppe mehr zusammen als jeder Zwei-Stunden-Flug. Wir lernen uns mal richtig kennen – von den guten und von den vielleicht nur halb-guten Seiten. Die anderen – und auch uns selber.

 

Dabei haben wir Zeit. Viel Zeit. Zeit zum Aus-den-Fenster-Gucken, Zeit zum Dösen, Zeit zum Reden, Zeit zum Ablachen, Zeit zum Nachdenken. Zeit zum Nix-Tun. Zeit für all das, was ja sonst auch echt mal zu kurz kommt. Zumindest bei mir.

 

Und hey - wir können uns auf dieses Abenteuer vorbereiten. Wir wissen ja vorher, was auf uns zukommt. Ich habe mir schon mal meine Schlafmaske besorgt, meinen Einkaufszettel fürs Proviant geschrieben (fast nur gesunde Sachen…), und hol mir einfach noch ein wenig leichte Lektüre.

 

Na – und ich bin ja nicht alleine. Mit mir im Bus sitzen fast 50 Mitfahrer – zum Teil kenne ich sie schon, zum Teil auch nicht. Ich freue mich schon darauf, bekannte Leute wiederzutreffen und ein wenig zwischendurch zu plauschen, und auch darauf, ganz neue Gesichter und Geschichten kennenzulernen. Ich freue mich auf den Sonnenuntergang in den Bergen. Und auf den ersten Kaffee an einer italienischen Raststätte am Samstagmorgen…

 

Und jede Wette: Wenn wir erst einmal in Rom sind, das erste Schokoladeneis genießen und uns die römische Sonne auf die wohleingecremte Nase scheint oder wir uns vom Petersdom beeindrucken lassen – dann sind die ganzen Strapazen auch erst einmal so was von vergessen!

 

Ciao

Ines

Neuen Kommentar schreiben

Full HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage soll sicherstellen, dass kein Spam in das System übernommen wird.
Bild-CAPTCHA
Bitte die im Bild dargestellten Buchstaben (ohne Leerzeichen) eingeben.