POK in Nütschau im Sommer 2013

Vom 28. Juni bis 5. Juli 2013 machten sich wieder 21 Jugendliche aus den unterschiedlichsten Regionen des Bistums Hildesheim auf den Weg nach Nütschau/Schleswig-Holstein. Bei dem Persönlichkeitsorientierten Kursus im dortigen Benediktinerkloster lernten sie viel über sich selbst und über ihr Rolle in der Gruppe kennen.

Sie interviewten einen der Brüder aus Nütschau, um zu erfahren, wie man dazu kommt, Mönch zu werden und wie es geht, ohne Frau und Familie zu leben.

 

Im Austausch mit den andern machten sie sich selbst Gedanken über ihre eigenen Wurzeln und Lebenspläne. Höhepunkt war der POK-Walk durch die Holsteinische Schweiz: Ohne Geld und ohne Handy mussten sie sich durchfragen und und um Essen und Schlafstatt bitten. Wieder einmal hat dies wunderbar funktioniert! Unsere Jugendlichen waren meistens willkommen und es entspannen sich interessante Gespräche mit den Menschen, denen sie begegneten. Ein unvergessliches und vor allem sehr prägendes Erlebnis!

 

Das Team, bestehend aus Franziska Schendel, Dirk Fritsch, Kaplan Timm Keßler, Charlotte Drath, Patricia Vogel, Benjamin Grebing und Luksa Kriwinski hat ganze Arbeit geleistet. Danke dafür!

 

Für den Ministrantenreferenten Hendrik Becker war es zugleich die letzte Aktion, und wie er sagte, der bestmögliche Abschluss seiner Dienstzeit in der Jugend des Bistums Hildesheim.

 

 

Was ist eigentlich ein POK? Hier gehts zu einer kurzen Beschreibung.