Kreuz&Quer zu Gast in Hameln

"Wer hat an der Uhr gedreht...."
Am Samstag kamen 50 Jugendliche in Hameln zum ersten Kreuz&Quer Gottesdienst in diesem Jahr zusammen. So viele hatten wir gar nicht erwartet, da wurde unsere Logistikerin Anna auf eine harte Probe gestellt, die sie aber bravourös managte - vielen Dank dafür!
Nach zwei sehr lustigen Kennenlernspielen durften wir uns am Kaffee- und Kecksbuffet erstmal stärken. Unser Thema an diesem Nachmittag war die „Zeit“.

Darum ging es dann auch schon in der „perfekten Minute“, bei der vier Mannschaften gegeneinander antraten und schwierigste Aufgaben zu lösen hatten. Gewonnen hat die Mannschaft „Die wilden 10“. 
Nach einer kurzen Pause versammelten wir uns in der Krypta der St. Augustinus Kirche und wurden von einem Sternenhimmel, projiziert an die Decke, empfangen. Auch im Gottesdienst drehte sich alles um die „Zeit“: Wie sieht mein Zeit im Alltag aus? Unter dieser Frage sollten die Jugendlichen ihre reale Tages-Zeit-Einteilung auf einer 24-Stunden-Uhr einzeichnen. Begleitet von Texten aus dem Buch „Momo“, einem Videoimpuls über das Puzzle des Lebens und natürlich einer biblischen Grundlage, dass „alles seine Zeit hat“, wurden die Teilnehmer zum Nachdenken über ihre Lebenszeit eingeladen. Dabei hat jeder sicherlich Sternstunden aber auch Krisenzeiten gefunden und durfte sich überlegen, wie denn seine „Wunschuhr“, bei freier Zeiteinteilung aussehen würde.

Als Erinnerung an diesen Kreuz&Quer Gottesdienst nahmen alle ihre „Uhr“, die Reale- und die Wunschuhr (praktischer Weise auf Vor- und Rückseite), sowie eine Sanduhr mit nach Hause. Wir hoffen, dass beides auch in den kommenden Wochen eine Anregung ist, um die eigene Lebenszeit, richtig getimte, im Blick zu behalten.
Ganz nach dem Motto des Liedes „Wer hat an der Uhr gedreht“ war die Zeit in Hameln nach einem Imbiss im Gemeindehaus schnell wieder zu Ende. Aber wie sagte es schon Paulchen Panther: „Ich komme wieder, keine Frage“ - und wir sehen uns hoffentlich zum nächsten Kreuz&Quer Gottesdienst, mit Bulli-Challenge, am 4. Juni in Braunschweig.

(Text: Timm Keßler
Fotos: Ralph-Ludwig Gehrke)