Kreuz&Quer am 30. Mai 2015 im Flughafen Hannover

Knapp 30 Jugendliche und junge Erwachsene starteten am Samstag im Flughafen Hannover eine Airlebnistour. Zuerst ging es auf eine Flughafenführung, die uns an Orte des Flughafens brachte, die man sonst nicht zu sehen bekommt: vom Check-In, übers gesamte Rollfeld mit einem Bus, hin zur Gepäcksortierung. Dabei bekamen wir gute Tipps unserer Führerin, was wir bei einem Flug und dem Gepäck beachten sollten. Zum Abschluss der Flughafenführung sahen wir noch einen Film, der die hoch komplizierte Steuerung von Flügen durch Lotsen und Computer zeigte.

Doch das war noch nicht alles, was wir im Flughafen vorhatten. Nach der Führung ging es in die Flughafenkapelle. Dort, wo sonst Reisende einen kurzen Landestopp machen, feierten wir Gottesdienst. Wir wollten bei Gott landen und haben von ihm ebenso wertvolle Tipps für unsere nächste Urlaubsreise bekommen. Was gehört wirklich in meinen Koffer? Brauche ich tatsächlich einen Laptop, Schulbücher oder Sportsachen im Urlaub? Einges, so fanden wir heraus, ist sicher gut, wie die Sportsachen. Doch andere Dinge sollten dann doch lieber zu Hause bleiben. Die Urlaubstage sollen eben „anders“ sein als der Alltag. Raus aus allen meinen Rollen, die ich sonst zu Hause so einnehme, und hinein in eine „heilige Gelassenheit“ oder sogar „heilige Langeweile“. Wenn ich das erleben darf, dann komme ich bei mir selber und bei Gott an.
Damit wir das in einigen Wochen, wenn wir unsere Urlaubskoffer packen, nicht vergessen, gab es für jeden eine kleine Sonnenmilch. Auf der Rückseite des Fläschchens klebte ein Zettel auf dem ein Koffer zu sehen ist, dort durfte jeder die beiden Dinge eintragen, auf die er im Urlaub nicht verzichten möchte. In den Fürbitten konnte dann jeder diese beiden Sachen Gott hinhalten, damit er sie annehme und segne. Und eins wurde dabei deutlich: die Idee, bestimmte Dinge zu Hause zu lassen, wurde schon umgesetzt.
 
Nach dem Gottesdienst fuhren wir dann ins nahegelegene Gemeindehaus in Langenhagen und konnten ein gemeinsames Abendbrot zum Abschluss unserer Airlebnistour genießen.
 
Vielen Dank an alle die sich auf unsere Tour eingelassen und „mitgeflogen“ sind.

Die Fotos auf dieser Seite stammen von Ralph-Ludwig Gehrke. Vielen Dank!