"Danke, Stefan!"

Leiterkurse für Messdiener, Internationale Romwallfahrt, Kevelaer, Gottesdienste – das Aufgabenspektrum eines Diözesanministrantenseelsorgers ist vielfältig und arbeitsreich.
Mit schwerem Herzen – weil er die Arbeit gern getan hat - hatte Pfarrer Stefan Lampe um die Entpflichtung von dieser Aufgabe gebeten. Eine eingeschränkte Gesundheit, der Verlust des Pfarrhelfers als Mitarbeiter in seiner Gemeinde und die Aufgaben als Pfarrer für die Katholiken der 17 Dörfer rund um den Wohldenberg lassen es nicht zu, den wichtigen Job des Ministrantenseelsorgers weiterhin „so nebenbei“ zu erledigen. „Außerdem“, sagt der inzwischen 43-Jährige mit einem Augenzwinkern, „soll da jetzt mal ein Jüngerer mit frischem Schwung ran“.

Bischof Norbert hatte seiner Bitte entsprochen, sodass Stefans Dienst offiziell mit der diesjährigen Ministrantenwallfahrt nach Rom endete, die einen ereignisreichen und krönenden Abschluss seiner zweijährigen Tätigkeit bildete.

Hendrik Becker, Lukas Dinter, Pfr. Stefan Lampe

In gemütlicher Runde wurde Stefan am 2. September vom Diözesanministrantenarbeitskreis („Mini-AK“) zusammen mit Hendrik Becker, dem leitenden Referenten für die Messdienerarbeit im Bistum, verabschiedet. Bei einem leckeren Abendessen klönte man über die gemeinsame Zeit und schaute sich Fotos und Videos an. Trotz des regnerischen Wetters war die Stimmung bestens. Tolle Atmosphäre und gute Stimmung sind auch Merkmale, die Stefans Tätigkeit als Ministrantenseelsorger des Bistums immer begleitet haben.

Mit einem kräftigen „Danke, Stefan!“ endete dann zu fortgeschrittener Stunde nicht nur ein schöner Abend, sondern auch eine tolle zweijährige Zusammenarbeit in der Ministrantenpastoral unserer Diözese.
Wir wünschen Stefan für die Zukunft alles Gute und Gottes Segen! 

Für den Bericht: Lucas Dinter, Mitglied des Diözesanarbeitskreises der Ministranten