Ansprechpartner

Referentin für MInistrantenpastoral und religiöse Bildung

Ines Klepka
M: ines.klepka@bistum-hildesheim.de
T: 05121 307350

 

Diözesanministrantenseelsorger

Pfarrer Timm Keßler

 

 

Mini AK

Wir sind der Mini-AK – der diözesane Arbeitskreis, der die Ministrantenpastoral im Bistum Hildesheim unterstützt. Wir helfen bei der Organisation von

  • Großveranstaltungen, Aktionen und Kampagnen
  • der Präsentation der Ministrantenpastoral beispielsweise bei der Chrisam-Messe
  • den großen Ministranten-Wallfahrten

Gemeinsam mit dem Diözesanministrantenseelsorger und der Projektreferentin treffen wir uns regelmäßig, um die verschiedenen Angebote zu planen, aktuelle Entwicklungen zu diskutieren und neue Ideen zu spinnen.

Der allergrößte Teil von uns war oder ist selber Ministrant/in; zum Mini-AK sind wir über Referenten, Seelsorger oder andere Mitglieder gekommen, um auch auf Diözesanebene die Ministrantenarbeit aktiv mitzugestalten. Dabei kommen wir alle aus unterschiedlichen Ecken des Bistums. Zum Teil sind wir mittlerweile zum Beispiel fürs Studium über ganz Deutschland verstreut – doch uns eint, dass wir uns alle der Ministrantenpastoral und der Bistumsjugend in Hildesheim verbunden fühlen und gerne bei Veranstaltungen und Projekten mithelfen.

Falls auch du Lust hast, im AK mitzuarbeiten, oder neugierig auf mehr Informationen bist, dann schick doch einfach eine kurze E-Mail an ministranten@bistum-hildesheim.de.

 

Schulungsteam

Als Schulungsteam gestalten wir ehrenamtlich die Ausbildungs- und Qualifizierungsangebote der Ministrantenpastoral. Aktiv sind wir also natürlich bei unseren Kursen, also den MLK (Ministrantenleitungskurs) und den beiden JULEICA-Kurse, dem POK (Persönlichkeitsorientierter Kurs) und dem JLK (Jugendleitungskurs). Aber auch bei anderen Veranstaltungen für Ehrenamtliche sind wir als Teamer mit dabei – bei Werkstattagen, Fortbildungen, Spieleschulungen & Co. begleiten wir Ministrantenleiter und andere Verantwortliche in der Ministrantenarbeit, geben pädagogische Hilfestellungen und neuen Input zur Arbeit vor Ort, in den Gruppen und Gemeinden. Dabei bleiben wir nicht stehen, sondern bilden uns – begleitet vom Diözesanministrantenseelsorger und der Projektreferentin – selber immer weiter fort, damit unsere Angebote aktuell bleiben und noch besser werden.